Atrium String Quartet

        Als eines der inspiriertesten Ensembles    der Musikszene, wird das Atrium Quartett, gleichermaßen von Publikum und Presse gefeiert als ein  dynamisches und charismatisches Ensemble.

       Das Quartett ist Gewinner zweier renommierten Internationaler Streichquartett-Wettbewerbe:
Es erhielt den 1. Preis beim 9. London International String Quartet Competition 2003 sowie den “Grand Prix” beim 5. Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in Bordeaux 2007.

       Gegründet im Jahr 2000 am Musikhochschule an der St. Petersburg auf Anregung von Prof. Joseph Levinson, dem Cellisten des Tanejew Quartettes, hat das Atrium Quartett bereits mehrere wichtige Wettbewerbspreise errungen, darunter 2. Preise in Moskau (2001), Cremona und Weimar (2002) sowie im April 2003 den 1. Preis und Publikumspreis beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in London. Im Juli 2007 erhielt das Ensemble den 1. Preis (Premier Grand Prix), den Preis für die beste Interpretation des zeitgenössischen Werkes (Prix MMSG – Mecemnat Musical Société Generale) sowie einen Zusatzpreis, der eine CD-Produktion beinhaltet (erschienen Juni 2008 in Frankreich) beim renommierten Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in Bordeaux zugesprochen.

       Das Atrium Quartett erhielt Unterricht von Mitgliedern des Alban Berg Quartetts und Vermeer String Quartetts und studierte 2006-2007 an der Niederländischen Streichquartettakademie in Amsterdam bei Stefan Metz, dem Gründer und Cellisten des Orlando Quartetts. Im Juli 2009 beschloss das Ensemble ein weiterführendes Studium bei Prof. Eberhard Feltz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin mit Bestnote.

       Konzertreisen führten das Atrium Quartett neben Auftritten in Russland bisher u.a. nach Großbritannien, in die Niederlande (dort spielte man in nahezu allen großen Veranstaltungsreihen) und die Schweiz, nach Spanien, Italien, Dänemark, Frankreich, China, Brasilien, in der USA, Japan und Ungarn. In Deutschland war das Ensemble bereits bei namhaften Veranstaltern wie dem Beethovenfestival Bonn, Heidelberger Frühling, Schleswig-Holstein Musikfestival, den Musikfestspielen Mecklenburg-Vorpommern, Schwetzinger Festspielen, beim Usedomer Musikfestival, den Traunsteiner Sommerkonzerten und den Kammermusiktagen Mettlach zu Gast. In Frankreich konzertierte das Atrium Quartett bei zahlreichen der großen Festivals und in bekannten Kammermusikreihen.

         In der Spielzeit 2016-2017 geht das Quartett auf Tournee und führt Meisterklassen in Deutschland, Russland, Oesterreich, Finnland, Großbritannien durch. Es wurden auch Konzerte in Hamburg, Berlin, London, Sankt-Petersburg geplant.

        Die Discografie vom Atrium-Quartett schließt Aufnahmen der Quartette von Mozart, Schostakowitsch, Tschaikowski und Beethoven ein. Die Aufnahmen wurden unter  den Plattenlabeln EMI Classics, Zig-Zag Territoires, Oclassica und Columna Musica  produziert und galten nach Darstellung von renommierten Musikmagazinen wie Gramophone (Großbrittanien) und Luister (Niederlande) als „CD des Monats“. Darüber hinaus haben die Musiker vier Quartette des modernen spanischen Komponisten Jordi Cervello aufgenommen. Seine letzte Arbeit für das Streichquartett "Sant Petersbourg" (2011) widmete der Meister den Musikern vom Atrium-Quartett. 

        In 2016-2018 werden Aufnahmen einiger neuer Alben des Atrium-Quartetts mit Werken von Tschaikowski und Brahms sowie den Schostakowitsch-Quartetten vorbereitet.     

        Die wichtigsten Projekte des Quartettes in den nächsten zwei Jahren besitzen einen engen Bezug zur russischen Musik. In der aktuellen Spielzeit bietet das Atrium-Quartett dem Publikum zum ersten Mal in der Geschichte der Kammermusik eine einzigartige Gelegenheit, alle fünfzehn Quartette Schostakowitsch’s an einem Tage zu erleben. In 2014 - 2015 presentiert das Quartett zum 175. Geburtstag von Pjotr Jljitsch Tschaikowski ein feierliches Programm, das im Marathon-Format ablaufen wird. Dabei werden die sämtlichen kammermusikalischen Werke des großen russischen Komponisten gespielt.

        Zur Zeit arbeiten und leben die Quartett-Mitglieder in Berlin.

        Das Quartett spielt auf Instrumenten italienischer Meister:

Zwei Geigen von Ferdinando Gagliano (1780) und  Paolo Castello (1770)

Bratsche von Lorenzo Carcassi (1775) und Cello von Giovanni Battista Ceruti (1798)

AnhangGröße
asq_de_jun2016.pdf43.38 KB